Koloniale Musik

Auf jeder Kolonie hatte sich, nachdem der Kontakt zueinander verloren gegangen war, ein eigener Musikstil entwickelt. Diese beeinflussten sich stark, nachdem die Raumfahrt wieder entdeckt wurde. Insbesondere durch Patronage ergab sich ein starker Kulturaustausch in beide Richtungen.

Mit der Gründung des Staatenbundes der Zwölf Kolonien von Kobol und der Einrichtung der Colonial Forces und die dadurch gewonnene (relative) Freizügigkeit entwickelte sich ein permanenter Fluss von Talent und Ideen von einer Kolonie zur anderen. Gerade Caprica wurde als Trendsetter der interkolonialen Musikszene gehandelt. Wer zu einem Star werden wollte, musste letztlich die Reise hierher antreten.

 OT: Alle Links führen extern auf Youtube. Falls einer nicht mehr funktioniert, bitte Bescheid geben. 

Musik des Staatenbundes und des Militärs

Colonial Anthem

Die Ursprungsversion des Colonial Anthems wurde zu den Feierlichkeiten der Unterzeichnung des Staatenbündnisses in Auftrag gegeben und von zahlreichen jungen Komponisten bearbeitet, die von überall innerhalb der Kolonien stammten. Inzwischen gibt es zahlreiche Interpretationen des Stückes, welche je nach Anlass und Aufführungsort adaptiert werden.

Musik des Militärs

Wander My Friends

Ursprünglich ein virgonisches Lied erhielt „Wander My Friends“ Einzug in den Kanon der militärischen Kapellen und wird bevorzugt auf einem virgonischen Dialekt gesungen, auch wenn es moderne Varianten auf Virgo-Capricanisch gibt. Bevorzugt wird das Stück in Erinnerung an gefallene Kameraden gespielt.

Originaltext (Virgonischer Dialekt) Übersetzung (Virgo-Capricanisch)
Siúlaigí a chairde, siúlaidh liom Wander my friends, wander with me
Mar cheo an tsléibhe uaine ag Like the mist on the green mountain, moving eternally
Imeacht go deo Despite our weariness
D'ainneoin ár dtuirse leanfam an tslí We'll follow the road
Thar chnoic is thar ghleannta Over hill and valleys
Go deireadh na scríbi To the end of the journey
Seo libh a chairde is canaidh liom Come on my friends and sing with me
Líonaigí'n oíche le greann is le spórt Fill the night with joy and sport
Seo sláinte na gcarad atá imithe uainn Here's a toast to the friends who have gone from us
Mar cheo an tsléibhe uaine, Like the mist of the green mountain,
Iad imithe go deo Gone forever

Musikstile der Kolonien

Aerilon

Siehe auch: Hauptartikel Aerilon

Aerilons Musik ist dominiert durch Saiteninstrumente wie Gitarre, Banjo, Mandoline, Kontrabass oder die Fiddle, aber auch Akkordeon, Klavier oder Mundharmonika finden Verwendung. Die besten Lieder handeln über den Ackerbau, Jag, die Suche nach der eigenen Farm und die harte Realität des Arbeitslebens auf derselben oder in einer der unzähligen Minen. Auch historische Ereignisse (gerne über berühmte Verbrecher oder Lynchings) werden immer wieder thematisiert. In der traditionellen Musik finden sich zahlreiche virgonische Einflüsse, während die moderne Popmusik sich eher Richtung Caprica wendet und das „Hinterwäldlerdasein“ nicht nur romantisiert, sondern regelrecht feiert. Zeitweilig fand sich auch ein leonischer Einfluss in der Volksmusik.

Religion spielt selbst in der Popmusik eine große Rolle.

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Aquarion

Siehe auch: Hauptartikel Aquarion

Aquarianische Musik wird häufig dargestellt, als sei sie ausschließend entspannend und angenehmes „Hintergrundgeräusch“. Dabei sind die Komponisten von dieser einsamen Kolonie nicht zu unterschätzen. Neben einer großen Verbreitung von Musikinstrumenten in jedem Haushalt, und somit einem großen Potential für individuelle Musik, sind die Straßenmusiker bekannt, die gerne auch einmal andere Stile adaptieren. Auch wenn Musik von Aquarion gerne einmal so wirkt, als sei sie von vorne bis hinten mathematisch durch gerechnet, findet sich ein großer emotionaler Anspruch. Wenn ein Text geschrieben wird, ist dieser von hohem poetischem Anspruch und häufig sogar in einer Fantasiesprache geschrieben, um den Fokus auf Klang und Gefühl zu legen. Es gibt einen sehr eigene traditionelle Volksmusik, die häufig von langen Nächten, unheimlichen Wesen die in selbigen lauern und dem Tod erzählen. Das findet sich auch in vielen Konzeptalben wieder.

Es gibt wenige bis keine religiöse Musik von Aquarion. Zumeist ist sie von Einwanderern mitgebracht worden, die Lieder von ihren Kolonien nutzen.

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Canceron

Siehe auch: Hauptartikel Canceron

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Caprica

Siehe auch: Hauptartikel Caprica

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Gemenon

Siehe auch: Hauptartikel Gemenon

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Leonis

Siehe auch: Hauptartikel Leonis

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Libran

Siehe auch: Hauptartikel Libran

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Picon

Siehe auch: Hauptartikel Picon

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Sagittaron

Siehe auch: Hauptartikel Sagittaron

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Scorpia

Siehe auch: Hauptartikel Scorpia

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Tauron

Siehe auch: Hauptartikel Tauron

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche

Virgon

Siehe auch: Hauptartikel Virgon

Orchestrale Musik, Volksmusik und Oldies
Popmusik
Randbereiche
 
 musik.txt · Zuletzt geändert: 2019/01/13 17:59 (Externe Bearbeitung)
[unknown button type]
 
Recent changes RSS feed Driven by DokuWiki